Aktuelles

Die Vorsitzende des SPD Ortsverein Sylvia Gernoth
legte am Volkstrauertag
zum Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt
stellvertrend für alle Roßlauer Sozialdemokraten ein Blumengebinde auf dem Friedhof II in Roßlau nieder.
Der Tag soll zudem Mahnung zu Versöhnung,
Verständigung und Frieden in der Welt sein.
Aufgrund der Pandemie konnte keine öffentliche Gedenkveranstaltung durchgeführt werden.
Aktuelles

Die Initiative “Für ein sauberes Roßlau” traf sich auf dem
Spielplatz in der Mozartstraße für einen Herbsteinsatz.
Im September haben wir die Patenschaft für die Erhaltung der Bänke übernommen und
eine Patenschaft mit dem Eigenbetrieb Stadtpflege abgeschlossen.
Nicht nur die Bänke wurden saniert, sondern auch Laub geharkt.
Im Frühjahr bekommt der Kletterturm auch noch einen neue Anstrich.
Aktuelles

Der Ortsverein Roßlau traf sich zu seiner monatlichen Sitzung in der Gaststätte „Zur Biethe“.

Die Genossinnen und Genossen werteten den Stadtparteitag aus zur Aufstellung der

Listen für die Kommunalwahl 2019.

Sie legten weitere Schwerpunkte fest und diskutierten über die bevorstehenden Aufgaben.

bürgernahe Gespräche
Sammlung von Ideen für inhaltliche Schwerpunkte des Gebäudes „Platte 15“ zu

einem „Haus der Begegnung“

Gestaltung des Marktplatzes

Das öffentliche Bürgergespräch der Landtagsfraktion wurde positiv bewertet. Ein guter Schritt, um mit Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren. Eine gelungene Veranstaltung!

Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag übermittelte die Ortsvereinsvorsitzende Sylvia Gernoth an diesem Abend an Ulrich Köhler und Frank Fritzsche.

Aktuelles

Ein Thema an diesem Abend war die Landtagswahl in Bayern. Ein weiteres Thema war das neue Kinderförderungsgesetz Kifög, dies bringt viele Verbesserungen auf den Weg.

 

  • Der in den Landtag eingebrachte Gesetzentwurf sieht vor, dass Eltern nur noch für das älteste Kind Beiträge zahlen, wenn sie mehrere Kinder in Krippe oder Kindergarten haben. Das bringt für viele Eltern spürbare Entlastungen im Familienbudget.
  • Es bleibt beim ganztägigen achtstündigen Bildungsanspruch für alle Kinder. Alle Kinder, deren Eltern berufstätig sind, eine Ausbildung machen oder Familienangehörige pflegen, bekommen weiterhin unbürokratisch zehn Stunden Betreuung.
  • Urlaub, Krankheit oder Fortbildung des pädagogischen Personals werden stärker in der Planung berücksichtigt. Zukünftig werden zehn Tage pro Person und Jahr in die Personalkosten eingerechnet und finanziert.
  • Für Kitas mit besonderen Bedarfen wird es zusätzliche Unterstützung geben.

“Kinder sind unsere Zukunft”

Aktuelles

Bei strahlenden Sonnenschein besuchten wir die Kleingartenanlage

“Blumenfreunde” e.V. Der Vorsitzende Otmar Walther besichtigte mit alllen Anwesenden

den Obstmustergarten.

Das Projekt “Obstmustergarten” ist eine Bereicherung für die Bildung-und Erziehung.

Die verschiedensten Obstbäume können hier betrachtet werden,

aber auch die Sponsoren, die aus der Politik, Verbände und Vereine kommen. Wichtig ist

die Liebe zur Natur zu wecken und die Achtung solcher Projekte.

Im Anschluss wählten wir die Delegierten für unseren außerordentlichen und ordentlichen Parteitag im November 2018.

Aktuelle politische Themen diskutierten wir an diesem Abend.

Ein großes “Danke” an unseren Grillmeister, Otmar Walther.

Aktuelles

ENDLICH KLAR GEREGELT

Gut ausgebildete Fachkräfte sind wichtig für unsere sozialen Sicherungssysteme – für gute Renten zum Beispiel, für die Gesundheitsversorgung und eine menschliche Pflege. Für den Wohlstand in unserem Land. Darum wird es bessere Aus- und Weiterbildungsangebote geben: für alle, die noch keinen Job haben. Und den neuen Sozialen Arbeitsmarkt. Das reicht aber nicht. Zusätzlich brauchen wir qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. Dafür kommt das Fachkräfte-Einwanderungsgesetz! Und Asylbewerber, die seit langem in Deutschland und gut integriert sind, können bleiben – wenn sie einen festen Job haben. Ein Einwanderungsland sind wir schon lange. Jetzt aber wird das endlich klar geregelt!

Zuwanderung_181002

Aktuelles

HERSTELLER MÜSSEN ZAHLEN!

Wir wollen saubere Luft, überall! In manchen Städten ist sie aber zu dreckig. Ursache ist vor allem eine hohe Belastung durch Stickoxide aus Diesel-Motoren. Dabei haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Autos gekauft in dem Glauben, dass sie sauber sind. Um Fahrverbote zu verhindern, müssen jetzt die Konzerne den Schaden beheben: Entweder mit attraktiven Umtauschangeboten oder mit einer entsprechenden Nachrüstung.

Diesel_181002